Startseite
  Über...
  ESSSTÖRUNGEN
  DEPRESSIONEN
  MISSBRAUCH
  BORDERLINE
  Hilfen
  SvV
  TOT
  Elfchen
  Songtexte
  Zitate
  ICONS – 1
  ICONS – 2
  ICONS – 3
  ICONS – 4
  DEINE STIMME!!!
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   BORDERLINE-PLATTFORM
   Jaguar
   Krankes Herz



http://myblog.de/weginsparadies

Gratis bloggen bei
myblog.de





 



WIZO - Quadrat Im Kreis

Hin und wieder stell ich fest
Dass ich nicht mehr lachen kann
Über Sachen, die ich früher lustig fand
Hin und wieder merk ich auch
Dass ich keine Menschen brauch
Und lieber ganz alleine bin

Doch der Schmerz ist zuckersüß
Und irgendwie auch so vertraut
Ich hab mich dran gewöhnt
So fehlt der letzten Konsequenz
Einmal mehr das bisschen Mut
Und die paradoxe Wut darüber
Wird im Traum ertränkt
Von der beschissenen Leichtigkeit des Scheins

Hin und wieder wird mir klar
Dass alles anders geworden ist
Als es scheint, dass es früher einmal war
Hin und wieder spüre ich,
Dass ich die Sonne nicht mehr mag
Weil ich das helle Licht nicht mehr ertrag

Doch der Schmerz ist zuckersüß
Und irgendwie auch so vertraut
Ich hab mich dran gewöhnt
So fehlt der letzten Konsequenz
Einmal mehr das bisschen Mut
Und die paradoxe Wut darüber
Wird im Traum ertränkt
Von der beschissenen Leichtigkeit des Scheins

Wie ein Quadrat in einem Kreis
Eck ich immer wieder an
Obwohl ich doch schon lange weiß
Dass sich niemals ändern kann
Was sich niemals ändern wird
Weil das Schlecht immer bleibt
Und auch die Sonne wieder scheint
Scheißegal was auch passiert
Wie ein Quadrat in einem Kreis
Eck ich immer wieder an
Obwohl ich doch schon lange weiß
Dass sich niemals ändern kann
Was sich niemals ändern wird
Weil das Schlecht immer bleibt
Und auch die Sonne wieder scheint

Immer wieder stell ich fest
Dass das Hin und wieder
Immer öfter ständig ist




Bullet For My Valentine - All These Things I Hate

Once more I’ll say goodbye to you
Things happen but we don’t really know why
If it's supposed to be like this
Why do most of us ignore the chance to miss?
Oh yeah

Torn apart at the seams and my dreams turn to tears
I'm not feeling this situation
Run away try to find that safe place you can hide
It's the best place to be when your feeling like

Me (me!)
Yeah (yeah!)
All these things I hate revolve around me (me)
yeah (yeah)
Just back up before I snap

Once more you tell those lies to me
Why cant you just be straight up with honesty? (honesty)
When you say those things in my ear
Why do you always tell me what you wanna hear? (wanna hear...)
Oh yeah

Wear your heart on your sleeve make things hard to believe
I'm not feeling this situation
Run away try to find that safe place you can hide,
It's the best place to be when your feeling like

Me (me)
Yeah (yeah)
All these things I hate revolve around me (me)
Yeah (yeah)
Just back up before I snap and you'll see (me) me (me)
All these things I hate revolve around me (me)
Yeah (yeah)
Just back up before I snap

Torn apart at the seams and my dreams turn to tears
I’m not feeling this situation
Run away try to find that safe place you can hide
Its the best place to be when your feeling like me...

Its the best place to be when you're me (me)
Yeah (yeah)

All these things I hate revolve around me (me)
Yeah (yeah)
Just back up before I snap and you see (me) me (me)
All these things I hate revolve around me (me)
Yeah (yeah)
Just back up before I snap




Karussell- Als ich fortging

Als ich fortging war die Strasse steil - kehr wieder um
Nimm an ihrem Kummer teil, mach sie heil.
Als ich fortging war der Asphalt heiß - kehr wieder um
Red Ihr aus um jeden Preis, was sie weiß

Nichts ist unendlich, so sieh das doch ein
Ich weiss, du willst unendlich sein - schwach und klein
Feuer brennt nieder, wenn's keiner mehr nährt
Kann ja selber, was dir heut widerfährt.

Als ich fortging warn die Arme leer - kehr wieder um
mach's ihr leichter einmal mehr, nicht so schwer.
Als ich fortging kam ein Wind so schwach - warf mich nicht um,
unter ihrem Tränendach war ich schwach

Nichts ist unendlich, so sieh das doch ein,
Ich weiß, du willst unendlich sein, schwach und klein.
Nichts ist von Dauer, wenn's keiner recht will,
Auch die Trauer wird da sein, schwach und klein




Heather Nova - Maybe an angel

I put my hands where your wings should be, ooh yeah
I put my feet where the earth should be, ooh yeah

And I can't see very far
And when you said that you were dead, I hung on

Something I feel, oh yeah
You are an angel, or maybe you could've been
Something out here
You are an angel, or maybe you could've been

I got this light, hangs over me, ooh yeah
I got this fear, cuts into me, ooh yeah

And I can't see very far
And when you said that you were dead, I hung on

Something I feel, oh yeah
You are an angel, or maybe you could've been
Something out here
You are an angel, or maybe you could've been

See how they run
Snd nobody said you would go
See how they fall
Ooh yeah

And I can't see very far
And when you said that you were dead, I hung on

Something I feel, oh yeah
You are an angel, or maybe you could've been
Something out here
You are an angel, or maybe you could've been

See how they run
You are an angel
See how they run
All the same, all the same

Something out here
You are an angel




Janus - Paulas Spiel

Sie sucht in fremden Augen
etwas, das sie kennt
besser noch, falls es das gibt
etwas, das sie liebt.
Sie würde für ihr Leben gern
zu jemandem gehören
doch sobald da etwas gutes ist
muss Paula es zerstören.

Auf alles hat sie Antwort
ihr Selbstbetrug hat Stil.
Sie hat gelernt zu rennen
doch sie kommt nie ans Ziel.
Sie sehnt sich oft nach Nähe
doch dann wird es ihr zuviel
dann ändern sich die Regeln
in Paulas Spiel.

Etwas ist geschehen
worüber sie nicht spricht
doch Spuren überschatten
ihr zerbrechliches Gesicht.
Sie schreckt auf bei Nacht
und hört sich selber schreien.
Gut, wenn da noch einer liegt
sie ist nicht gern allein.

Sie will endlich vergessen
doch sie weiß nicht, wie das geht.
Sie würde es gern lernen
doch dazu ist es zu spät.
Sie will Begehren wecken
doch alle wollen viel zu viel.
Dann ändert sie die Regeln...

Ihr Körper ist eine Wunde
der Schmerz noch nicht verdaut.
Jede Berührung brennt wie Feuer
auf ihrer nackten Haut.

Sie zerreißt die Briefe
Lügen auf Papier.
Alle wollten sie retten
doch sie ist noch immer hier.

Sie will Vertrauen fassen
doch es fällt ihr furchtbar schwer.
Das, was von ihr noch übrig ist
gibt sie nicht mehr her.

Sie hört die Treueschwüre
und schon wird es ihr zuviel
schon ändern sich die Regeln
in Paulas Spiel.

Das Unaussprechliche
ist immer mit im Raum.
Sich einmal von der Last befreien
das ist Paulas Traum.




Heather Nove - I'm alive

Your hands were covered in paint
The pillow smothered my cry
You were half charmer half snake
I lived in dreamtime

But I'm alive
I survived you
And the bitter taste
The years I wasted
All the hate is gone
'Cause I'm alive

Some nights I'd sleep in the car
Just to escape you
You drove devotion too far
No-one could save you

But I'm alive
I survived you
And the bitter taste
The years I wasted
All the hate is gone
'Cause I'm alive

I still have visions of you
I still have nights to get through
And when the trust isn't true
I have these visions of you
I have these visions of you

And I'm alive
I survived you
And the bitter taste
The years I wasted
All the hate is gone
'Cause I'm alive
I'm alive

I'm alive
Ride on and fade away
I'm alive
There's nothing more to say
I'm alive
Ride on and fade away
I'm alive
There's nothing more to say
I'm alive
Ride on and fade away
And the bitter taste
The years I wasted
All the hate is gone




Janus - Die Tage werden enger

Das Ende der Welt ist nicht weit fort
von ihrem Zimmer unterm Dach
nachts kommt ein harter Wind von dort
er lässt sie frösteln, hält sie wach
durch einen Riss im Himmel
sieht sie, wie die Zeit vergeht
sieht das Chaos, sieht die Sterne
und wie schnell die Welt sich dreht

Die Tage werden enger
die Wege länger
es wird nichts mehr kommen
ihr Abstieg hat begonnen
sie sieht nicht mehr hin

Ein Leben wartet irgendwo da draußen auf sie
eines das all die Mühen lohnt
sie sagt, sie sucht es morgen
und manchmal glaubt sie, was sie sagt

Ein Leben wartet irgendwo da draußen auf sie
eines das über allem thront
sie sagt, das nimmt die Sorgen
und manchmal glaubt sie, was sie sagt

Der Spiegel zeigt schlaffe Brüste
Kerben rissen ihr den Mund entzwei
wenn sie es nicht besser wüsste
blieb ihr die




Janus – Scherbengesicht

Dein Lachen klingt, als käm's von Band.
Du hältst dein Glas wie einen Schild in deiner Hand.
Dein Stolz umrahmt von schwarzem Haar.
Das war
alles, was ich übrig fand.
Der Tag ist lang, der Tag ist leer
er nimmt kein Ende.
Der Schmerz ist dumpf, der Schmerz ist schwer
kriecht in deine Hände.
Die Stadt ist grell, die Stadt, sie spricht
mit tausend Zungen.
Der Atem beißt, der Atem sticht
Schmerz in deine Lungen.
Du drehst dich weg, als es zerbricht
dein Scherbengesicht.
Du bist wie immer auf der Hut.
Wenn man dich fragt, geht es dir selbstverständlich gut.
Mit aufgepflanztem Bajonett
ins nächste Bett.
Du sammelst neue Wut.
Der Schweiß ist feucht, der Schweiß ist kalt
schafft keine Nähe.
Der Sturm lenkt ab, der Sturm gibt Halt
solang, bis ich gehe.
Der Wein ist rot, der Wein ist weiß
macht dich betrunken.
Dein Stern scheint hell und kalt wie Eis
bald ist er gesunken.
Ein dumpfer Schlag, als es zerbricht
dein Scherbengesicht.




Janus - Ich will seinen Kopf

Ich will seinen Kopf
abgetrennt vom Rumpf
dort, wo sein Grinsen war
nur noch der blanke Stumpf.
Ich träume davon
ihn auszunehmen
wie ein Stück Vieh
zieh mich zurück
in eine Rachephantasie
doch satt macht sie nie.
Ich frag mich, wann ist es soweit?
Wann ist er Vergangenheit?
Wann räumt die Erinnerung das Feld?
Wann verschwindet er aus meiner Welt?
Ich rede, du
hörst nicht zu
bist längst fort
fort von hier, fort von mir
an einem Ort
den du siehst
nachts im Traum
wenn du schreist, wenn du fliehst.
Dumpfer Schmerz
hüllt dich ein
deckt dich zu
trägt dich fort, löscht dich aus.
Eine Wunde, die
nie verheilt
die ewig brennt
ewig quält, ewig schreit.
Ich will seinen Kopf
geschoren und verbrannt.
Erst nehm ich ihm den Stolz
dann die Finger seiner Hand.
Ich träume davon, ihn zu quälen
bis aufs Blut
suche verzweifelt ein Ventil
für meine Wut
doch es ist nie genug.
Ich frag mich, wann ist es soweit?
Wann beginnt sie, unsere Zeit?
Wann räumt die Erinnerung das Feld?
Wann verschwindet er aus meiner Welt?
Ich frage mich, ist es je soweit?
Bleibt uns beiden noch die Zeit?
Verlang ich nicht zuviel von dir?
Findest du den Weg zu mir?



Rosenstolz - Königin

So wie du tanzt - und auch die Art
wie du gehst
hat mich bewegt
vom ersten Augenblick
was du auch tust - es macht mein Herz
so verrückt
was ist der Preis
für eine Nacht mit dir
Ich zahl' in bar
was immer du willst
was immer ich brauch'
tu's mir an
Königin auf deiner Bühne
tanz mit mir die ganze Nacht
Lichterwelt verklärt mir meinen Sinn
doch du hast nur an dich gedacht
Ich seh' dich an - und kann dir nicht widersteh'n
Nicht mal im Traum
hab ich das Feuer geseh'n
Was hast du vor - wenn deine Scheinwelt
zerbricht
das Licht erlischt
Was wird mit mir
Ich zahl in bar
was immer du willst
was immer ich brauch
tu's mir an
Königin auf meiner Bühne
tanz mit mir die ganze Nacht
Lichterwelt verklärt mir meinen Sinn
doch du hast nur an dich gedacht
Königin auf meiner Bühne...
Ha, Ha, Ha, Ha, Ha...
Ich zahl in bar
was immer du willst
was immer ich brauch
tu's mir an
Königin auf meiner Bühne...
Königin auf meiner Bühne...




Rosenstolz - Mir muss es nicht gut gehen

Alles was ich auch tu
es tut weh
keine Zeit dieser Welt
es tut weh
Und kein Arm
und kein Kuss
so wie Du
ich darf ruhig untergeh'n
Alles was ich mir nehm
niemals echt
alles was ich erträum
niemals Du
Und kein Mund
und kein Wort
wie von Dir
ich darf ruhig unter geh'n
Mir muss es nicht gut geh'n
denn das wär mir nicht genug
mir reicht auch nicht ein bisschen
denn das wäre ja Betrug
und da ich heut ertrinken will
muss ich nicht an Land zurück
Alles was ich verlangt
war zuviel
alles was Du mir gabst
war genug
Doch kein Schrei
und kein Ruf
bringt Dich zurück
ich darf ruhig unter geh'n
Alles was ich noch will
es tut weh
Alles was ich noch seh'
nie genug
Doch die Nacht
und die Angst
sind zu nah
ich darf ruhig unter geh'n



Rosenstolz - Prinzessin auf dem Abstellgleis

Wütend schlägt sie zu die Tür
Kam allein nach Haus
Soviel Männer hinter sich
Keiner blieb
Mit ihrer Sehnsucht zog sie los
Mit noch mehr Kraft und Mut
Prinzessin auf dem Abstellgleis
Blieb allein
Sie zählt bis zehn
Macht die Augen zu
Und es fängt von vorne an
Dann kann sie sehn
Wie das Meer sich teilt
Und sie wieder lachen kann
Und sie zählt bis sie der Schlaf besiegt
Als sie unverletzbar war
Fiel das Leben leicht
Niemals drüber nachgedacht wenn
Keiner blieb
Und die Zeit wird nie ihr Freund
Sie rannte ihr davon
Leise löscht sie jetzt das Licht
So allein
Sie zählt bis zehn
Macht die Augen zu
Und es fängt von vorne an
Dann kann sie sehn
Wie das Meer sich teilt
Und sie wieder lachen kann
Und sie zählt bis sie der Schlaf besiegt
Ich zähl bis zehn
Mach die Augen zu
Und es fängt von vorne an
Dann kann ich sehn
Wie das Meer sich teilt
Und ich wieder lachen kann
Ich zähl bis zehn
Dann kann ich sehn
Wie das Meer sich teilt
Und ich wieder lachen kann
Und ich zähl bis mich der Schlaf besiegt




Mantus - Wie Ein Engel

Die Sonne strahlt weißes Licht in meine Augen,
der Weg ist lang und ich bleibe einfach stehen,
der Himmel schenkt mir ein Lächeln aus der Ferne
ich weiß wohin doch ich will nicht weiter gehen.

Die Zeit verdrängt Dunkelheit aus meiner Seele,
und tief im Inneren bleibt nichtviel von mir zurück,
mit jedem Schritt könnt ich an der Welt zerbrechen,
und jeden Tag stirbt das Herz ein kleines Stück.

Wie ein Engel will ich tanzen,
wie ein Engel werd' ich sein,
verlassen und allein.

Es scheint als hätt'ich alle Grenzen überwunden,
in Wirklichkeit hab'ich nie dazugehört,
der Himmel schweigt und verbrennt in tausend Farben,
als hätt'ein Traum die Unendlichkeit zerstört.

Wie ein Engel will ich tanzen,
wie ein Engel werd'ich sein,
Alle verlassen und allein.



Mantus - Stummes Gebet

Visionen deine Augen weiten
Vollkommene Leere dich verführt
Den Gedanken ins Nichts zu folgen
Das deine Seele zart berührt
Träume durch das Grenzland gleiten
Die hoffnungslos dir stets befehlen
Einsam durch die Nacht zu reiten
Den Lebenssinn erneut verfehlen

Was bleibt dir noch als stumm zu beten
Zu einem Gott den es nicht gibt
Zu warten bis der stolze Mond
Sich vor die Sonne schiebt
Was bleibt dir noch als laut zu schreien
In die Weiten des Firmaments
Gegen ein zu graues Schicksal
den Tod nicht kennt

Augen die den Schmerz nicht spüren
Das Denken nicht vor Wahnsinn schützt
Auch sie hat dich allein gelassen
Die Liebe die du totgeküßt
Heldenhaft ziehn deine Freunde
Lächelnd nun an dir vorbei
Alle Grüßen dich auf deinem Wege
In die Unerträglichkeit

Was bleibt dir noch als stumm zu beten
Zu einem Gott den es nicht gibt
Zu warten bis der stolze Mond
Sich vor die Sonne schiebt
Was bleibt dir noch als laut zu schreien
In die Weiten des Firmaments
Gegen ein zu graues Schicksal
Das den Tod nicht kennt




Mantus - Wir warten auf den Tod

Wir, wir warten auf den Tod
Der uns rettet in der Not
Und beendet unser Leid
Wir haben die ganze Welt gesehen
Können fühlen und verstehen
Die Kälte dieser Zeit
Wir haben zuviel nachgedacht
Und die Menschen ausgelacht
Die niemals waren wie wir
Am Tag, als die Liebe in uns starb
Haben wir uns zu oft gefragt
Was sollen wir noch hier

Und wenn die Sonne untergeht
Ist der Mond er einz'ge der zu schweigen noch versteht
Und wenn ein Stern vom Himmel fällt
Wünschen wir uns fort in die nächstgelegene Welt
Und wenn die Nachtigallen singen
Hören wir die Melodie des Lebens sanft erklingen
Und wenn das Paradies uns ruft
Haben wir vom Warten noch immer nicht genug

Wir, wir warten auf den Tod
Der uns rettet in der Not
Und befreit von aller Qual
Wir sehen in Dunkelheit ein Licht
Wollen ein Lächeln im Gesicht
Bis zum letzten Abendmahl
Wir haben unseren Sinn verloren
Sind zur falschen Zeit geboren
Und der Weg ist uns zu weit
Am Tag als die Liebe in uns starb
Und es keine Hoffnung gab
Waren wir schon Vergangenheit

Und wenn die Sonne untergeht
Ist der Mond er einz'ge der zu schweigen noch versteht
Und wenn ein Stern vom Himmel fällt
Wünschen wir uns fort in die nächstgelegene Welt
Und wenn die Nachtigallen singen
Hören wir die Melodie des Lebens sanft erklingen
Und wenn das Paradies uns ruft
Haben wir vom Warten noch immer nicht genug

Wir wir warten auf den Tod
Wir wir warten auf den Tod
Wir wir warten auf den Tod
Wir wir warten auf den Tod



SubWayToSally – Kleine Schwester

Woher kommst du, kleine Schwester,
mit der Last auf deinen Schultern,
mit so angestrengtem Lachen,
in den Augen so viel Grau?

Woher kommst du, kleine Schwester,
mit so dünnen kalten Fingern
und dem Zittern in der Stimme,
wie bei einer alten Frau?

Komm zu mir kleine Schwester.
Ich bringe dich ins Licht kleine Schwester.
Komm her zu mir ins Licht. Es verbrennt dich nicht.

Was verbirgst du, kleine Schwester?
Niemand hört die stummen Schreie.
Niemand sieht dich leise weinen.
Du hast keine Tränen mehr.

Was verbirgst du, kleine Schwester?
Welches Werkzeug riss die Wunden?
Was ist in dich eingedrungen?
Du bist so hilflos, still und leer?

Komm zu mir (ins Licht) kleine Schwester ...

Wohin gehst du, kleine Schwester?
Wonach hungert deine Seele?
Nach Vergessen oder Rache?
Nach Vergeltung ohne Plan?

Komm zu mir (ins Licht) kleine Schwester ...




SubWayToSally - Wenn Engel hassen

Als er aufstand an dem Morgen der sein letzter war,
schien die Sonne und die Vögel kreischten laut.
Eine Woge von Verlangen stürzte über ihn
und klebriger Tau bedeckte die Haut.

Durch den aderblauen Himmel ging ein breiter Riß,
dunkle Wasser brachen über ihn herein.
Eine unbekannte Macht erhob sich tief in ihm,
und mit einem Mal war ihm alles klar,
dass nichts mehr so wie gestern war.

Wenn Engel hassen
stürzen sie wie Steine aus dem Himmelszelt;
wenn Engel hassen
fliegen sie als dunkle Vögel in die Welt;
wenn Engel hassen
landen sie als schwarzer Schatten der uns quält
und nehmen Rache
an den Menschen, die gefallen sind wie sie.

Als er aufbrach ließ er alles hinter sich zurück,
seine Schritte waren federleicht und frei.
Unterm Mantel trug er einen kalten schwarzen Stahl,
er lächelte leis und summte dabei.

Seine Hand gab sieben Menschen einen schnellen Tod,
bis ihn selber eine Kugel niederwarf.
Wer ihn kannte sagte, dass es seltsam war,
denn glücklicher hat man ihn nie gesehn.
Der Glanz eines Engels war auf ihm zu sehn.

Wenn Engel hassen ...




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung